Über Frankreichs Binnengewässer geht es weiter


12. July 2022 Vallabregues
Der Mistral ist zu Ende und die Vorhersage verspricht gutes Wetter. Die Vignette ist sichtbar angebracht und nun geht es los. Es gibt bis nach Arles keine Liegemöglichkeit für Sportboote. Soll heißen, gleich der erste Törn auf der Rhône wird lang. Der Beschluss der Schiffsführung heißt folgerichtig “wir nehmen die erste Schleusung“. Und da haben wir richtig Glück. die ist um 06:20 Uhr. Wir sind pünktlich da und werden mit zwei weiteren Schiffen auf die Rhône geschleust. Mit 10 bis 11 Km/h zu Berg, gegen die Flussströmung, kommen wir gut mit Ziel Aramon, ein kleiner Hafen bei Flusskilometer 255,5 voran. Auf Binnengewässern wird in Kilometer und Km/h gerechnet. Gestartet sind wir bei Kilometer 323,5. Bis Arles, die nächste größere Stadt, ist es sehr diesig bis nebelig. Dies bedarf größte Aufmerksamkeit. Doch danach wird es sonnig und entspannt. Glücklicherweise ist auf diesem Abschnitt der Rhône nicht viel los. Zwischendurch werden wir von einem Binnenschiff überholt, das wir an der 1. Schleuse unserer Reise in Vallabregues wieder eingeholt haben. Gemeinsam werden wir 16 Meter hochgeschleust. Mit Schwimmpollern eine relativ einfache Sache. Jetzt sind es nur noch 10 Kilometer zu unserem Ziel. Doch soweit kommt es nicht. Beim Beschleunigen aus der Schleuse heraus erlaubt sich der Motor eine orangene Warnlampe zu setzen und den Drehmoment auf halbe Kraft zu reduzieren. Zügig wird umdisponiert und ein kleiner vollbesetzter Naturhafen in Vallabregues in unmittelbarer Nähe angelaufen. Ein einziger Platz mit 1,20m Wassertiefe ist frei. Glück gehabt, passt gerade. Die eingeholten Informationen von Volvo Penta bestätigen, der Turbolader ist wiedermal müde. Vorsichtiges Weiterfahren unter Missachtung der orangenen Lampe ist möglich. Dafür haben wir morgen noch Zeit.


13. July 2022 Avignon
Es gibt keinen Wecker der zum Aufstehen ermuntert, dennoch ist die gesamte Crew früh auf den Beinen. Alle wollen weiter. Vorsichtig löst sich die CALYPSO  vom Steg und nimmt um 08:35 Uhr Kurs auf Avignon. Bei gemütlicher Fahrt treffen wir dort gegen 11:45 Uhr ein und werden von einem Volvo Penta Service-Mitarbeiter empfangen. Nach einigen Test`s bleibt festzustellen, dass möglicherweise die Steuerung des Turbo´s nicht ordnungsgemäß arbeitet. Ruckzuck läuft die Bestellung. Montag könnte das Ersatzteil da sein und eingesetzt werden. Schaun wir mal… 

Wir haben uns auf alle Fälle auf eine Liegezeit bis zum 19. July eingestellt. Denn – am 14. July ist französischer Nationalfeiertag. Da geht nix. Die Besatzung der CALYPSO genießt derweil Avignon.


19. July 2022 St. Etienne

Am 18. July erklärt uns der Volvo Penta Service dass doch der Turbolader defekt sei und getauscht werden müsse. Der Kapitän lehnt diesen Vorschlag komplett ab. Die Rücksprache mit Volvo Penta in Deutschland bestätigt das Vorhaben der CALYPSO. Ohne Turbo weiterfahren ist kein Problem. Es fehlt nur etwas Kraft für obere Drehzahlen. Gesagt getan geht es am 19. July mit halber Kraft um 08:00 Uhr weiter. Mit 8 Km/h kommen wir gut gegen Wind und Bergfahrt voran. Die Zwei Schleusen haben wir gut gemeistert. Rechtzeitig per Funk anmelden und dann –ankommen-reinfahren-schleusen-rausfahren. 9 Meter geht es jeweils mit Schwimmpollern aufwärts. Nach 43 gefahrenen Kilometern und 6 Stunden Gesamtfahrzeit erreich wir St. Etienne. Hier ist kein Hafen sondern nur ein Schwimmsteg in der Rhône. Um 14:00 Uhr liegen wir fest und sicher am Steg. Wasser und Strom gibt es kostenfrei obendrauf. Wir sind und bleiben die Einzigen am Steg. Es ist ein schlichtes Dorf ohne erkennbaren Tourismus. Alles zusammengenommen Grund genug für den Kapitän zum Captains-Dinner in einem einfachen und sehr schönen Restaurant einzuladen.

20. July 2022 Viviers
Die Nacht ist von einer unschlagbaren Ruhe, auch wenn sie mit 33°C sehr heiß ist. Als der Wecker gnadenlos pünktlich zum Apell ruft wollen die Augen noch nicht so richtig folgen. Dennoch ist die CALYPSO pünktlich um 08:00 Uhr auf dem Weg nach Viviers. Wie sich später herausstellt ein kleiner Hafen mit Schwimm- und Fingerstegen inmitten der Natur unterhalb der Kathedrale Saint Vincent, die heute noch in Betrieb ist. Zwei weitere Schleuse mit 16 und 12 Meter sind in der gleichen Art und Weise des Vortages schnell überwunden. Nach 5 Stunden Fahrzeit und 38 Kilometer machen wir in Viviers fest und entdecken ein Hafenlokal. Da der Hafenmeister zum Begleichen der Liegegebühr noch nicht da ist, können wir hier in aller Ruhe unser Manöverbier genießen. Die sengende Hitze um 39°C lässt leider nicht viel Bewegung zu. So beschränkt sich die gesamte Crew nur auf das allernötigste.


21. July 2022 Valence
Das nächste Ziel heißt Valence. 54 Kilometer weit weg mit 3 Schleusen lassen auf eine lange Fahrzeit schließen. Heute geht es nicht nur gegen die Strömung sondern auch gegen Wind mit 4 Bft. Unaufhaltsam und elegant geschmeidig stemmt sich die CALYPSO tapfer mit 8 Km/h dagegen. Nach 09:45 Stunden sind wir dann am Steg in Valence fest. Hier bleiben wir 3 Tage, weil wir Gabi & Rolf, die auch gerade in Frankreich unterwegs sind, treffen wollen. Schaun wir mal…


24. July 2022 Contrieu
Was für ein Tag. Gestern begrüßten wir Gabi und Rolf mit einem Glas Wein. Sie sind auf dem Weg zur Mittelmeerküste in Südfrankreich. Heute fahren die Beiden weiter gen Süden und wir machen uns um 08:00 Uhr auf den Weg nach Norden mit unbekannten Ziel. 3 Alternativen stehen zur Auswahl. Je nach vorankommen wird neu entschieden. Die Fahrt verläuft zügig. Mit 8 Km/h rasen wir die Rhône bergauf den Schleusen entgegen. Nach der 2. Schleuse steht die Entscheidung. Wir nehmen die 3. Schleuse mal mit und fahren bis Contrieu. Am späten Nachmittag um 18:30 Uhr sind wir am Steg fest und genießen unser Manöverbier. Fast 11 Stunden, 3 Schleusen mit Wartezeiten und 71 Flusskilometern haben wir heute überstanden, um diesen wunderschönen Naturhafen mit Schwimm- und Fingerstegen und einer Tankstelle zu erreichen. Und Morgen – geht es weiter.


25. July 2022 Nautic Lyon Confluence
Heute geht es auf die letzte Rhône Etappe. Das Ziel heißt Nautic Lyon Enfluence. Der 1. Hafen auf der Soane, erreichbar über 41 Kilometer auf der Rhône mit einer letzten Schleuse und dann 3 Kilometer auf der Soane. Ab 08:00 Uhr jagen wir mit rasanten 8 Km/h nicht nur der Rhône sondern auch unserem Ziel entgegen. Die Schleuse bremst uns mit 1 Stunde Wartezeit etwas aus. Das Wetter ist mit 31°C nicht ganz so heiß wie in den letzten Tagen. Es ist 15:10 Uhr und die CALYPSO ist fest am Steg. Wir bleiben 2 Nächte und nutzen die Gelegenheit im gegenüberliegenden Einkaufszentrum unsere Lebensmittel zu ergänzen. Wäsche waschen geht im Hafen auch. Zu tun gibt es immer was.


27. July 2022 Montemerle
Auf der Saone gibt es reichlich Anlegestellen, sodass die CALYPSO ziellos und später als üblich den Tagestripp gen Norden startet. Der Wind bläst dem Kapitän wiedermal frontal ins Gesicht. Dadurch fühlt sich die Luft deutlich kühler an und Gedanken über langärmelige Kleider machen sich breit. Trotz einer Schleuse kommen wir gut voran. Nach 49 Kilometern, 6 Stunden Fahrzeit und einer Schleuse beschließt die Schiffsführung in Montemerle festzumachen. Die routinemäßigen Gepflogenheiten werden natürlich nach dem Festmachen berücksichtigt.


28. July 2022 Macon
Der Weg nach Macon ist mit 32 Kilometern und einer Schleuse relativ kurz. Deshalb startet der Tag noch gelassener. Die Schleuse ist schnell erreicht und ein Binnenschiffer nimmt uns mit, heißt direkt in die Schleuse einfahren und keine Wartezeit. Das wünschen wir uns immer. Der Wind von gestern hat offensichtlich verschlafen und lässt sich die ganze Fahrt über nicht fühlen. Die Saone ist ruhig und mit 10 Km/h bergauf sind wir gut unterwegs, auch wenn die Wassertiefe zeitweise nur 2 Meter hat. Drücken wir die Daumen das es nicht viel weniger wird. Um 13:00 Uhr ist die CALYPSO am Steg in diesem wunderschönen Naturhafen fest. Tatsächlich gibt es hier eine Tankstelle. Es ist Selbstbedienung. Nützt aber nix, wir brauchen Futter für die 130 Volvo Pferde. Morgen ist auch noch ein Tag. Schaun wir mal …


29. July 2022 Gergy
Bevor die Fahrt los geht machen wir noch den Tankstopp. EC-Karte rein, Diesel zapfen und EC-Karte rausziehen – fertig. 2,11€ ist kein Schnäppchen und in der heutigen Zeit nicht übertrieben. Bei bedecktem Himmel und frostigen 28°C Außentemperatur macht sich die CALYPSO morgens um 08:00 Uhr leise auf den Weg. Zeitweise kommt partiell auch etwas Regen dazu. Am stärksten natürlich in der Schleuse, wo wir draußen stehen müssen. Ab Mittag setzt sich die Sonne immer stärker durch. Es bleibt bei 28°C. Unser Ziel ist lange unbekannt. Die Uhr fest im Blick fahren wir von Hafen zu Hafen um letztlich nach 8:45 Std und 77 Km um 16:45 Uhr am Steg von Gergy festzumachen. Es ist nur ein Steg am Fluss, und mit Strom für 3,- €.


30. July 2022 Auxonne
Bei wohltemperierter Luft von 30°C ziehen wir heute um 08:00 Uhr weiter. Das Wasser scheint unberührt und die Sonne freundlich vom Himmel. Die Schleusen sind schnell überwunden. Und zum 1. Mal treffen wir auf eine selbstbediente  Schleuse. Vom Anmelden mittels eines Stocks über dem Wasser und öffnen der Schleusentore über das Schleusen mit Hilfe einer Stange muss alles selbst gemacht werden. Diese Aufgabe wird von der Crew perfekt gelöst. Im Port Royal in Auxonne erhalten wir um 15:15 Uhr einen guten Liegeplatz mit Strom und Wasser. Dusche und Toilette sind einfach und sehr sauber. 2 Tage wollen wir hier bleiben. Dann erreicht uns eine wichtige Information. Alle Kanäle und deren Schleusen sind aufgrund von Wassermangel geschlossen. Jetzt haben die Offiziere der CALYPSO eine echte Aufgabe. Findet die Schiffsführung einen Weg zur Weiterfahrt oder ist hier der neue Winterplatz. Nach allerlei Recherche steht am 31. July 2022 fest, die CALYPSO bleibt über Winter in Auxonne. Nach weiteren Informationen ist die Weiterfahrt frühestens Mitte April 2023 sinnvoll. Schaun wir mal …